Archive for the Zitate Category

John Stuart Mill über voraussetzungslose Moral

Posted in Philosophie, Zitate with tags , , , , on 23. Juni 2009 by sebastian

„Es wäre höchst verwunderlich, wenn die Menschen, wären sie sich einig, in der Nützlichkeit das Kriterium der Moral zu sehen, sich in keiner Weise auch darüber einig sein sollten, was nützlich ist, und nichts unternehmen würden, um ihre Vorstellung von Nützlichkeit ihren Kindern beibringen zu lassen und durch Gesetzgebung und öffentliche Meinung zu bekräftigen. Es ist nicht schwer, von jedem ethischen Prinzip zu beweisen, dass es in der Praxis scheitern muss, wenn man zugleich voraussetzt, dass allgemeiner Schwachsinn herrscht. Aber unter jeder anderen Voraussetzung muss die Menschheit im Laufe der Zeit feste Überzeugungen darüber gewonnen haben, wie sich verschiedene Handlungsweisen auf ihr Glück auswirken, und in den auf diese Weise überlieferten Überzeugungen findet sowohl die Masse der Menschen als auch der Philosoph die Gebote der Moral – der Letztere zumindest so lange, bis es ihm gelingt, bessere zu finden.“

aus: John Stuart Mill – Der Utilitarismus, Reclam. [Hervorherbung von mir]

Cioran (ungewollt) über Österreicher

Posted in Zitate with tags , on 21. April 2009 by sebastian

„Wir können nicht ertragen, von jemandem beurteilt zu werden, der weniger gelitten hat als wir. Und da jeder sich für einen verkannten Hiob hält…“

aus: E.M. Cioran – Vom Nachteil, geboren zu sein, Suhrkamp

Searle über Derrida

Posted in Philosophie, Zitate with tags , , on 17. April 2009 by sebastian

„With Derrida, you can hardly misread him, because he’s so obscure. Every time you say, „He says so and so,“ he always says, „You misunderstood me.“ But if you try to figure out the correct interpretation, then that’s not so easy. I once said this to Michel Foucault, who was more hostile to Derrida even than I am, and Foucault said that Derrida practiced the method of obscurantisme terroriste (terrorism of obscurantism). We were speaking French. And I said, „What the hell do you mean by that?“ And he said, „He writes so obscurely you can’t tell what he’s saying, that’s the obscurantism part, and then when you criticize him, he can always say, ‚You didn’t understand me; you’re an idiot.‘ That’s the terrorism part.“ And I like that. So I wrote an article about Derrida.“

aus einem Interview mit John Searle, das hier komplett vorliegt.

Wittgenstein über Gott

Posted in Zitate with tags , , , , on 13. Februar 2009 by sebastian

„Es ist ein Dogma der römischen Kirche, daß die Existenz Gottes durch die natürliche Vernunft bewiesen werden kann. Wegen dieses Dogmas wäre es unmöglich für mich, Katholik zu sein. Wäre ich der Auffassung, Gott sei ein Wesen wie ich selbst, außerhalb meiner selbst, nur unendlich viel mächtiger, dann würde ich es für meine Pflicht halten, ihm die Stirn zu bieten.“

Wittgenstein in: Rush Rhees: Ludwig Wittgenstein: Portraits und Gespräche. Suhrkamp.

Sellars über Kohärentismus

Posted in Philosophie, Zitate with tags , , , , , on 8. Dezember 2008 by sebastian

„[…] I do wish to insist that the metaphor of „foundation“ is misleading in that it keeps us from seeing, that if there is a logical dimension in which other empirical propositions rest on observation reports, there is another logical dimension, in which the latter rest on the former.
Above all, the picture is misleading because of its static character. One seems forced to choose between the picture of an elephant which rests on a tortoise (What supports the tortoise?) and the picture of a great Hegelian serpent of knowledge with its tail in its mouth (Where does it begin?). Neither will do. For empirical knowledge, like its sophisticated extension, science, is rational, not because it has a foundation but because it’s a self-correcting enterprise which can put any claim into jeopardy, though not all at once.“

aus:  Wilfried Sellars – Empiricism & the Philosophy of Mind, Harvard University Press

Žižek über das Selbstbild der Linken

Posted in Zitate with tags , , on 24. November 2008 by sebastian

„Das alte ’68er Motto ‚Seien wir realistisch und verlangen das Unmögliche!’ gewinnt hier eine neue, zynisch-finstere Bedeutung, in der möglicherweise ihre Wahrheit zum Vorschein kommt: ‚Seien wir realistisch: Wir, die akademische Linke, wollen kritisch erscheinen und gleichzeitig alle Privilegien in Anspruch nehmen, die das System bietet. Laßt uns das System daher mit unmöglichen Forderungen bombardieren: Wir alle wissen, daß sich diese Forderungen nicht erfüllen lassen, wir können uns also sicher sein, daß sich in Wirklichkeit nichts ändern wird und wir unseren privilegierten Status quo behalten werden!’“

aus: Slavoj Žižek – Die Puppe und der Zwerg

Quine über Realität

Posted in Philosophie, Zitate with tags , , , , , , on 12. November 2008 by sebastian

„Unless we change meanings in midstream, the familiar bodies around us are as real as can be; and it smacks of a contradiction in terms to conclude otherwise. Having noted, that man has no evidence for the existence of bodies beyond the fact that their assumption helps him to organize experience, we should have done well, instead of disclaiming evidence for the existence of bodies, to conclude: such, then, at bottom, is what evidence is, both for ordinary bodies and for molecules.
[…]
We can continue to recognize that molecules and even the gross bodies of common sense are simply posited in the course of organizing our responses to stimulation; but a moral to draw from our reconsideration of the terms ‘reality’ and ‘evidence’ is that posits are not ipso facto unreal.“

aus: Willard van Orman Quine – The Ways of Paradox and other Essays