Kraft der Demokratie

Ich meine, dass man in der momentanen Besetzung der Universität Wien sehen kann, was die eigentliche Kraft der Demokratie ist, oder zumindest sein sollte. Denn hier ist eine Stelle erreicht, wo eine unterdrückte Gruppe nicht mehr einfach über ihre Probleme reden möchte, oder argumentierend eine andere Gruppe zu überzeugen sucht. Hier ist genau der demokratisch interessante Punkt erreicht, wo eine unterdrückte Gruppe die Ansichten aller anderen Gruppen ignoriert, ja schroff ablehnt. Die Studenten sagen quasi „Es ist uns egal, was ihr für Argumente habt, wir erleben die Situation als untragbar und ihr müßt euch etwas einfallen lassen.“
Da ist meiner Ansicht nach der starke Punkt einer Demokratie: dass das erlaubt ist und funktioniert. Es ist genau der Punkt, wo das „bessere Argument“ egal ist, wo alle Rationalität untergeordnet wird und wo Diskussionen wie „Müssen wir in einer toleranten Demokratie auch rechtsradikale Subjekte tolerieren?“ uninteressant werden. Man muss gar nichts, darf die eigenen Interessen aller Logik zum Trotz ernst nehmen und eben hier liegt meines Erachtens die Kraft.
So gesehen passiert Demokratie nicht bei Wahlen oder im Parlament oder in endlosen Debatten, sondern sie wird von den Menschen gemacht, die jegliche Debatte von vorne herein verneinen und sich trauen, Menschen mit schreienden Bedürfnissen zu sein. Anders gesagt von Menschen, die sich trauen, Menschen zu sein und keine gleichgültigen und kalten Figuren, die unendliche Debatten führen, die sie nicht berühren.

Advertisements

5 Antworten to “Kraft der Demokratie”

  1. […] parallaxe – Kraft der Demokratie […]

  2. Und das findest du toll? Ignoranz, Überemotionalität und Unwissen?
    Ich meine, glaubst du ernsthaft, dass das zu einer angenehmen Lösung für alle führt – irgendwleche irrealen Forderungen stellen und zu glauben, dadurch bewegt sich etwas?

    • Ich denke nicht, dass es in irgendeiner Art produktiv ist, der Gegenseite eines Konflikts „Ignoranz“ oder „Unwissen“ vorzuwerfen. Ich denke, dass es auf beiden Seiten überlegte Aussagen und sinnlose Dummheiten gibt.

      Abgesehen davon, dass ich auch einen Teil der Forderungen zurückweise und diese Art der Hurrademokratie wie sie heute bei der Demo gezeigt wurde, nicht hilfreich finde, ist es doch das bemerkenswerte an der Demokratie, dass es diesen „Point of no Return“ geben kann und gibt. An diesem Moment der Entscheidung ist es erstmal noch völlig egal, welcherart eine angenehme Lösung sein sollte, oder ob sich etwas bewegt.
      Das ist bei der Dimension, die mich hier interessiert eher zweitrangig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: